Elfriede Jelinek: SCHATTEN (Eurydike sagt) im F23

Neue Spielserie | 31. August, 1., 3. und 5. September 2017 | 20:00 Uhr

© 3007wien
 
 
 Mit Sarah Sanders, Christina Scherrer, Alexandra Sommerfeld
 

Inszenierung Sabine Mitterecker Klangregie Wolfgang Musil Dramaturgie Uwe Mattheiß

Leichtfüßig und spannend KURIER
gelingt meisterlich DER STANDARD

hervorragende Schauspielerinnen KRONEN ZEITUNG 


KARTENVORVERKAUF ab 28. Juni 2017
im Bezirksamt für den 23. Bezirk | 1230 Wien | Perchtoldsdorfer Strasse 2 | nur hier LIESING-KARTE zum ermäßigten Preis von Euro 23,-
in der Buchhandlung Leporello | 1010 Wien | Singerstrasse 7
www.theaterpunkt.com/karten
Vorstellung am 1.9. nur noch wenige Karten!!!

F23.wir.fabriken | 1230 Wien | Breitenfurter Strasse 176
(U6 bis Meidling + Bus 62A bis Kunerolgasse, Fahrzeit Westbahnhof bis F23 / 30 min)
Gutschein fürs Taxi: www.mytaxi.com/schatten

Ausstattung Notker Schweikhardt
Regieassistenz Moritz Tonn
Tonassistenz Wagner Felipe Dos Santos
Produktion Siglind Güttler, Bernhard Werschnak
Abendkasse Veit Mitterecker 
Pressebetreuung Barbara Pluch
Grafik 3007

Aufführungsrechte beim Rowohlt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg

Für weitere Informationen:
+43 663 0303 2651

Freitag, 1. September und Sonntag, 3. September | Publikumsgespräch
nach der Vorstellung
 
Vorstellungsdauer: 90 Minuten

Orpheus, der große Sänger der griechischen Mythologie und Eurydike sind Inbegriff eines Liebespaares. Nach ihrem Tod durch den Biss einer Schlange dringt er vor bis in den Hades, um sie zurückzuholen. Als er sich nach ihr umblickt, verschwindet sie für immer ins Reich des Todes – er bleibt in Trauer unter den Lebenden zurück. Soweit der Mythos, wie wir ihm in der Oper von Monteverdi bis Offenbach, in der Literatur von Vergil, über Ovid bis Rilke immer wieder begegnen.

Was aber, wenn Eurydike gar nicht zurück will? Was, wenn sie die angebotenen weiblichen Identitätsentwürfe, die alle nur vom Begehren eines anderen abgeleitet sind, verweigert und ablegt wie die Kleider der vergangenen Saison? Die männlichen Erlösungsphantasien verlieren ihren Reiz und die Schatten des Hades den Schrecken. Es bleibt das Glück des Nicht-Mehr-Angeschaut-Werden-Müssens. Elfriede Jelinek nähert sich dem Orpheus-Mythos von der Rückseite – sie spielt in SCHATTEN (Eurydike sagt) mit der Möglichkeit einer unmöglichen Sprechposition, in der das Objekt der Begierde selbst zur Sprache gelangt.


Mitterecker unternimmt mit Schatten eine Hörbarmachung ohne illustratorische Ambitionen. Es sind schließlich die Redepositionen in den Jelinek-Texten, die die dramatische Essenz ausmachen…
In der ehemaligen Sargerzeugung F23 (wie passend) nützt Sabine Mittereckers Inszenierung die abgerockte Patina der Industriehalle.
Das Publikum bewegt sich frei als mäandernde Menge, in die die Schauspielerinnen immer wieder Redeschneisen schlagen und den von Witzen unterwanderten Text so am Atmen halten.
Margarete Affenzeller / Der Standard

Interview mit Sabine Mitterecker / Margarete Affenzeller / Der Standard

Leichtfüßig und spannend: „SCHATTEN (Eurydike sagt)“ von Elfriede Jelinek
Mitterecker hat gekonnt die heiteren, ironischen Passagen herausgearbeitet. Ein wuchtiger, würdiger Abend.
Thomas Trenkler / Kurier

…mit den hervorragenden Schauspielerinnen Sarah Sanders, Christina Scherrer, Alexandra Sommerfeld und dem Klangregisseur Wolfgang Musil in Wien-Liesing…eindrucksvoll!
Florian Krenstetter / Kronen Zeitung

 

Wie eine Partitur verteilt Regisseurin Mitterecker den Text auf drei Schauspielerinnen. Glasklar (…) die Sprache, präzise und pointiert. 
Petra Paterno / Wiener Zeitung

Sabine Mitterecker teilt den Text auf drei Schauspielerinnen auf…Ihre durch Mikroports verstärkten Stimmen schweben, auch wenn man gerade nicht weiß, wo sich die Körper dazu befinden, wie Schatten im Raum. Der fein gearbeitete Text wirkt dadurch umso frischer, und alle drei Eurydiken erhalten plastische Persönlichkeiten, denen man nur allzu gerne ihr eigenes Rockkonzert gönnt.
Martin Pesl / FALTER 


Elfriede Jelinek’s SCHATTEN (Eurydike sagt) | SHADOWS (Eurydice speaks) at F23

on August 31th, September 1th, 3th, 5th 2017


What Mitterecker attempts in SHADOWS is to make things audible without any ambition to illustrate. For after all it is the redepositions in Jelinek’s texts that amount to their dramatic essence…
Staged at F23, a former coffin factory (how fitting!), Sabine Mitterecker’s production makes use of the industrial building’s ratty patina.
The audience freely moves about as a meandering crowd into which the actresses cut their swaths of speech over and over again, ensuring that the text, pervaded with witticisms, is kept breathing.
Margarete Affenzeller / Der Standard

Light-footed and suspenseful: SHADOWS (Eurydice speaks) by Elfriede Jelinek
Mitterecker has skilfully carved out the cheerful, tongue-in-cheek passages. A powerful, worthy evening.
Thomas Trenkler / Kurier

… staged in Vienna’s 23rd district of Liesing with the superb actresses Sarah Sanders, Christina Scherrer, and Alexandra Sommerfeld and sound director Wolfgang Musil… impressive!
Florian Krenstetter / Krone

Similar to a score, stage director Mitterecker has divided the text up among three actresses. The language is crystal-clear […], precise and pointed.
Petra Paterno / Wiener Zeitung

Sabine Mitterecker splits the text up among three actresses… Their voices, amplified by microports, float through the space like shadows, even if one has no idea where the bodies belonging to them are located at the moment. The impression of the subtly worked text is thus all the fresher, with all of the three Eurydices receiving tangible personalities to each of whom one would more than happily grant their own rock concert.
Martin Pesl / FALTER

translated by Brigitte Willinger


Premiere: 13. Oktober 2016 im F23.wir.fabriken 1230 Wien Breitenfurter Strasse 176
Gastspiel: 20. Mai 2017 im ODEION Salzburg
Wiederaufnahme: 31. August, 1., 3. und 5. September 2017 im F23.wir.fabriken